Die Landeshauptstadt Düsseldorf unterstützt Eltern, indem sie die privaten Ausgaben für die Betreuung eines Kindes bezuschusst. Finanziell gefördert wird die Betreuung von Kindern bis zur Vollendung des dritten Lebensjahres. Die Zukunftswerkstatt übernimmt die vollständige Umsetzung und Koordination dieser Maßnahme für die Stadt.
Die Zukunftswerkstatt Düsseldorf verwendet seit mehreren Jahren unsere iw3-Software für die Verwaltung von Arbeitsmarktmaßnahmen und Vermittlungsgutscheinen. Seit August 2013 nutzen die Anwender/-innen eine 2. iw3-Datenbank für die Abbildung und Steuerung des Projekts U3.
Für die Unterstützung und Steuerung der Arbeitsprozesse sowie die Dokumentation wurde eine eigene iw3-Datenbank eingerichtet. Nach einer kurzen und intensiven Implementierungsphase wurde diese dann erfolgreich in Betrieb genommen. Die Anwender/-innen arbeiten bisher sehr zufrieden mit der Lösung. Mit der Version 11.2 wurden die letzten Sonderprogrammierungen für U3 in iw3 an die Anwender/-innen übergeben und in Betrieb genommen.
In iw3 werden die Grunddaten der antragstellenden Eltern und ihrer Kinder, die Kinderbetreuungsplätze in den verschiedenen KiTas sowie die Dauen und die Höhe der Zuschüsse erfasst. Auch die Erstellung der Bescheide und die gesamte Auszahlung und Abrechnung der Zuschüsse werden über iw3 abgewickelt. Antragsunterlagen und Nachweise werden in der elektronischen Fallakte in iw3 hinterlegt und sicher archiviert. Über Zugriffsberechtigungen und Anonymisierungsfunktionen wird der Datenschutz gewähleistet. Die zentrale Erfassung aller Daten ermöglicht am Ende statistische Auswertungen über die gesamte Maßnahmedauer.
„Wir freuen uns, dass wir der ZWD mit der iw3-Software ein modernes und flexibles Arbeitsmittel für die Verwaltung des U3-Projekts an die Hand geben konnten.“ sagt Martin Leupold, der Geschäftsführer von Baas & Roost.
Wollen Sie mehr über das Projekt erfahren? Dann schauen sie hier oder nehmen Sie gern Kontakt mit uns auf.